Kolumbien

 

Na klar kann man hier noch überholen. Rechts gibts ja für uns noch genügend Platz zum Ausweichen. Nur das es da ein paar hundert Meter fast senkrecht abwärts geht. Nichts für schwache Nerven ist der Verkehr auf den Pässen, die wir in Kolumbien fahren müssen. Aber darüber hinaus sind die KolumbianerInnen an Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft nicht zu toppen. Wir haben Equador verlassen und werden uns in den nächsten Wochen Cartagena nähern. Dort muss El Gordo per LoLo aufs Schiff. Genau gesagt auf ein sogenanntes Flatrack. Wir suchen noch Verschiffungspartner für ein 40-Fuß-Flatrack, dann wird es billiger. Ansonsten müssen wir ein teureres 20"-Flatrack buchen. Die ganze Aktion wird eine knappe Woche in Anspruch nehmen und uns viel Stress und Nerverei bereiten, inclusive hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit. Fähren gibts nämlich nicht von Süd- nach Mittelamerika oder andersrum und schon gar keine Straße. Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, und jetzt haben wir noch genügend Zeit, uns in Kolumbien umzusehen. Wir sind schon gespannt.

Und neue Bilder aus Equador und Kolumbien werden auch zu sehen sein. An gewohnter Stelle .. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir sind hier