Eingeholt ..

.. hat uns erneut die inzwischen wieder mal unerträgliche Hitze. Nachdem wir am Montag bei noch halbwegs hinnehmbaren Temperaturen begeistert die argentinische Seite der Iguazu-Fälle gesehen haben (Ihr hattet völlig recht, Almut und Simon, beide Seiten müssen sein!) (mehr dazu und Fotos später), sind wir auf der Flucht. Für Dienstag wurden für Iguazu schon 40°!! im Schatten vorausgesagt. Also haben wir uns erst Richtung Westen, dann endlich Richtung Süden, sorgfältig unter Vermeidung der argentinischen Provinz "Entre Rios", auf den Weg gemacht. Mal wieder liegen  ca. 1.300 km vor uns. Am Anfang mit sehr schöner Landschaft garniert, später so spannend wie Ostfrieslands Wiesen, incl. Kühe. Übernachtet in einem netten kleinen AirCo-Zimmer im Nirgendwo. Heinrich aus Landshut (mit dem Motorrad unterwegs) hatte es ebenfalls dorthin verschlagen. So hatten wir einen schönen Plauschabend bei Fisch aus dem Rio Parana und Wein. Heute sind wir in Reconquista gelandet, einer Provinzstadt auf dem Weg nach Santa Fe. Morgens haben wir fast zwei Std. Zeit benötigt, uns Geld aus dem ATM zu besorgen. Es geht nur noch die City-Bank. Die ATM der argentinischen Banken rücken nix mehr raus, auch auf VISA nicht. Nach zwei banktechnischen Stadtrundfahrten durch Corrientes (ca. 300.000 Einwohner) und die nahe gelegene Stadt Resistancia (etwa gleich groß) ist es uns gelungen, in Corrientes sage und schreibe Pesos im Gegenwert von 140 $ zu ziehen. Das reicht immerhin für fast zwei Tankfüllungen. Und nach mehreren Bankversuchen, versteht sich. Immer schön mit El Gordo durchs städtische Gewühl. Doch noch mehr gabs dann in Resistencia zu erbeuten. Hoffentlich bleibt das nicht so. Ist schon ziemlich sportlich, das Geldbesorgen in Argentinien. Nach Wal-Mart-Besuch gings dann endlich los. Das Navi zeigte noch flockige 890 km an, von denen wir immerhin noch gut 200 km geschafft haben. Wir schlafen im Hotel (eine Stunde Suche), da Elgordo wieder zur rollenden Sauna mutiert ist. Es geht wirklich nicht darin zu schlafen. Morgen gehts weiter Richtung Süden und Küste. Schaun wir mal. Übrigens die sorgfältige Vermeidung von Entre Rios deshalb, weil dort die Freunde und Helfer der Autobahnpolizei wirklich jedes europäische Reisemobil abgreifen und die Insassen kräftig wegen irgendeinem Scheiß abzocken. Das ist bekannt. Gerade hatten das zwei Reisende aus Österreich zu spüren bekommen. Umgerechnet 200 € waren fällig und ein Umbau der Lichtanlage ihres Fahrzeugs.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Oliver (Donnerstag, 16 Oktober 2014 09:29)

    Erstaunlich, wie viele Leute immer noch durch Entre Rios fahren. OK, OK manchmal muss man da durch, das haben wir ja auch gemacht. Aber freiwillig würde ich es nicht wieder tun

  • #2

    Holger (Donnerstag, 16 Oktober 2014 19:17)

    Ich dachte ihr habt Zeit? ;-) Ich lese aber immer dass ihr viel Strecke machen wollt/müsst.
    Na vielleicht gehts an der Küste bei etwas ausgeglichenerem Klima wieder gemütlicher...

    Grüße aus dem goldenen deutschen Herbst mit vorausgesagten Temperaturen von 25° am Wochenende. Da freut sich auch mal die arbeitende Bevölkerung :-)

  • #3

    Jürgen (Freitag, 17 Oktober 2014 13:27)

    Dank für die Grüße. Hier fährt man 2.000 km auf mas o menos schlechten Nationalsstraßen durch Farmland, ohne jegliche touristische Reisestruktur. Es gibt absolut keine Erhebungen. Die Provinzstädtchen sind reine Gewerbegebiete, in denen auch Menschen wohnen (müssen). Es geht nur von Tanke zu Tanke, immer zügig. Es gibt so gut wie nix zu sehen. Wenigstens sind wir der Hitze entkommen. :-) Schönes WE im goldenen Herbst.

  • #4

    Ralf (Freitag, 17 Oktober 2014 19:47)

    Echt schade, dass ihr bei großer Hitze nicht gut in der Kabine schlafen könnt. Habt ihr Hoffnung, dass sich das durch weitere klimatische Eingewöhnung bei solchen hohen Temperaturen noch bessert? Ihr habt ja noch ein paar Jährchen vor euch auf eurer Tour.

    Ist es nachts in der Kabine deutlich heißer, als es in einem nicht-klimatisierten Wohnhaus nebenan wäre? Habt ihr alle Fenster weit offen oder gibt es Sicherheitsprobleme? Seid ihr beide gleich betroffen von der nächtlichen Hitze?

    Spannend fände ich (irgendwann!) auch mal einen Bericht über euren ganz normalen Tagesablauf. Wann ihr aufsteht, was ihr frühstückt, ob ihr selber kocht und wenn ja, was, was ihr so trinkt, etc. Reise-Alltag halt.

    Geht es euch gut? Seid ihr gut drauf oder habt ihr auch mal ups und downs? Ist es so, wie ihr es euch erträumt habt?

    Viele Grüße auch von Jeannette!

Wir sind hier